Newsticker

Husten satt statt Stadtlauf

Es sind die Momente, in denen man trotz bereits ausgeprägter Körpergrösse nochmals ein paar Zentimeter wächst. «Sie sind Sportler, gell?» Die Praxis-Assistentin blickt auf das soeben erstellte Röntgenbild und stellt fest, dass die Lungenflügel im «Normalformat» darauf nicht ganz Platz finden.

Also nochmals ein Schnappschuss. Und schon reden wir ganz oberflächlich von Marathon, Ultras und davon, dass sie selbst auch gerne mal einen Halbmarathon laufen würde. Im Querformat passt’s – beide Lungenflügel sind drauf. Zu sehen ist nichts, was den Verdacht auf eine Lungenentzündung erhärten würde, konstatiert wenig später der Herr im weissen Kittel. Aber eine Bronchitis ist’s, die mich nun schon seit vier Wochen husten lässt. Mal mehr, mal weniger. Ab jetzt wird hartes pharmazeutisches Geschütz aufgefahren.

Husten satt. Es nervt. In erster Linie mich, aber natürlich auch mein Umfeld. Von den Hustenanfällen brummt immer wieder der Schädel. Dazu Halsweh, leichte Fieberschübe, gestern noch Schüttelfrost. Nicht richtig krank, aber eben auch nicht gesund. Frustrierend. Und zwar brutal. Das einzige, was derzeit läuft, ist meine Nase. Wobei, stimmt so nicht ganz: Drei Mal konnte ich in den vergangenen zehn Tagen die Laufschuhe schnüren.

Zwei Mal gab’s Running im wunderschönen Südtirol. Sieben Tage Sonne und Wellness pur, dazu erste «Gehversuche» – flach, aber auch bergauf. Und am vergangenen Montagabend, kurz nach dem ersten leichten Schneefall der Saison, noch eine 12-Kilometer-Runde durchs allmählich vorweihnächtlich anmutende Basel.

Eigentlich also alles bereit für einen 5,5-Kilometer-Genusslauf morgen Abend: den Basler Stadtlauf. Doch die Vernunft sagt «Nein». Nicht weiter verschleppen. Chronisches Lauffieber ist ja ganz in Ordnung – eine chronische Bronchitis muss nun wirklich sein. Werde mich dafür umso mehr aufs Coaching fokussieren. Strassenrand statt Ideallinie. Mit hoffentlich möglichst wenig Husten. Nicht richtig krank, aber eben auch nicht gesund. Das nervt. Brutal.

In der vergangenen Woche war nebst viel Wellness und kulinarischen Hochgenüssen …

… auch behutsames Lauftraining im sonnigen Südtirol angesagt.

Diesen strohmRUN-Artikel kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: