Newsticker

Pokémon Go: Glückseier für Statistiker

Ein Beitrag zu Pokémon Go auf einem Läuferblog? Geht. Nicht nur, weil es mutmasslich «klickt wie Sau» – nein, diejenigen, die dem aktuellen Hype erlegen sind, stammen offenbar auch aus meinem Läuferumfeld. Kennen tue ich ja offiziell niemanden. Habe ich allen, auch ausserhalb meines Läuferumfelds, versprochen.

Was an Pikachu so besonders ist, erschliesst sich mir nicht. Auch die Glückseier gehen mir irgendwie am Allerwertesten (inklusive Piriformis-Muskel) vorbei. Und wer in blauen oder roten Arenen gegen Hypno oder Nidoking kämpfen will, soll das bitte tun.

Aber was mir definitiv auf die Glückseier geht: All die Berichte, die der offenbar erfolgreichsten App aller Zeiten fast schon wundersame Kräfte zuschreiben. «Werte zeigen, dass sich Milliennials dank Pokémon Go mehr bewegen», verkündet etwa Withings auf dem Firmenblog. Der französische Elektronikkonzern, der sich auf Gesundheits-Gadgets spezialisiert hat, analysierte die Schrittzahlen von rund 70’000 Leuten im Zeitraum von 6. bis 12. Juli – und verglich die Werte mit denjenigen des Vorjahres.

Pikachu

Pikachu bewegt – offenbar nicht nur virtuell. (Foto: Nuwandalice/Flickr/CC)

Das Fazit: «Menschen zwischen 15 und 34 Jahren haben sich nach dem Erscheinen von Pokémon Go mehr bewegt.» Teenager seien stärker betroffen als Personen zwischen 25 und 34, Personen über 35 Jahre seien nicht betroffen. Die lapidare Erklärung: «Möglicherweise, weil sie nicht mit Pokémon aufgewachsen sind.»

Was nicht weiter erwähnt wird:

  • Mit rund 7100 Schritten waren die 15- bis 24-Jährigen bereits im Erhebungszeitraum 2015 die aktivste Gruppe (25 bis 34 Jahre: 7009; 35 bis 50 Jahre: 6889).
  • Auch die 2016 gemessenen 7200 Schritte liegen eigentlich weit unter dem als «gesund» taxierten Tageswert von etwa 10’000 Schritten.
  • Die Zunahme von 104 Schritten entspricht weniger als 1,5 Prozent – und könnte deshalb durchaus auch als Messunschärfe interpretiert werden.
  • Mit 104 Schritten lässt sich – soviel habe ich von meinen anonymen Informanten bereits mitbekommen – bei Pokémon Go kein Blumentopf gewinnen (an alle Millennials: Ich weiss, dass Blumentopf kein Name eines Pocket Monsters ist, es handelt sich hierbei um eine Redewendung).
  • Über die (gesundheitliche oder fitnesstechnische) Qualität der Schritte sagt eine solche statistische Erhebung überhaupt nichts aus.

Denn: Für mich sind Schrittmesser generell nur Spielzeug derjenigen, die punkto Bewegung das berühmte schlechte Gewissen haben. Mit anderen Worten: Mit einem selten zuverlässig funktionierenden Spielzeug wird ein anderes Spielzeug beurteilt.

«Wir unterstützen jedes Spiel, das die Menschen aktiver macht», so die Schlussfolgerung des Blogartikels. «Also schnappen Sie sich Ihr Withings Go, laden Sie Pokémon Go auf Ihr Smartphone und bewegen Sie sich!» Oder: Wir können Content Marketing – kauft unsere Produkte!

Kann bitte mal jemand Rasaff oder Quappo bei Withings vorbeischicken?

1 Trackback / Pingback

  1. Pokémons absurde Sportlerjagd – strohmRUN

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: