Newsticker

Appalachian Trail: Kopfschütteln statt Grillfest

Es gibt Zahlen, da fällt selbst das eigentlich zwingend notwendige Kopfschütteln als Reaktion schwer – und es bleibt nur noch der Mund fassungslos offen. Die Eckdaten des Appalachian Trail sind ein Beispiel dafür: 2180 Meilen, also knapp 3500 Kilometer. Und als ob dies nicht schon genug wäre, warten zwischen Springer Mountain (Georgia) und Mount Katahdin (Maine) schier unvorstellbare 150’000 Höhenmeter.

Diesen Fernwanderweg, der 14 US-Bundesstaaten und eines der ältesten Gebirge der Welt durchquert, kann man natürlich in homöopathischen Dosen etappenweise aufteilen und geniessen – oder, wie dies laut Dokumentation auf der Trail-Homepage schon rund 15’500 Verrückte getan haben sollen, an einem Stück zurücklegen. Wie der US-Ultratrailläufer Scott Jurek, der kürzlich nach 46 Tagen, acht Stunden und sieben Minuten ins Ziel kam. Rekord. Kein Herzschlagfinale, nein, drei Stunden schneller als die bisherige Rekordhalterin Jennifer Pharr Davis im Jahr 2011.

appalachian_trail

Auch einzelne Passagen haben durchaus abenteurlichen Charakter, wie diese Impression aus dem Grafton Notch State Park im US-Bundesstaat Maine zeigt. (Foto: J. Stephen Conn/Flickr/CC)

Pro Tag hat Jurek im Schnitt 80 Kilometer zurückgelegt. Starkregen und Temperaturen von 40 Grad seien immer wieder Begleiter auf der Tortur gewesen.

Und anschliessend? Ein zünftiges Fest mit einem saftigem T-Bone-Steak vom Grill? Fehlanzeige. Jurek ist Veganer. In seinem Buch «Eat and run» erklärt er, wie aussergewöhnliche Leistungen mit reiner Pflanzenkost möglich sind. Zumindest punkto Speiseplan gelingt es mir dann doch noch: das Kopfschütteln.

«Wer Visionen hat, sollte lieber gleich zum Arzt gehen»
Getreu der Aussage des deutschen Altbundeskanzlers Helmut Schmidt werden in der Rubrik «Vision» in loser Folge etwas andere Laufveranstaltungen vorgestellt – natürlich ohne Einschränkung, die eine oder andere Vision dereinst Realität werden zu lassen.

3 Kommentare zu Appalachian Trail: Kopfschütteln statt Grillfest

  1. Hoi Vloggy,
    Au weia, dagegen ist ein „normaler“ Marathon ja wie ein Sandkorn in der Wüste… Und auch als bloße Wanderung kaum vorstellbar. Ginge man gemütliche 20 km pro Tag, wäre das ein halbes Jahr…
    Ich höre nun auf mit rechnen und wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Sali Elke

      Ja, das ist bei solchen Läufen auch immer mein erster Gedanke. Und gleichwohl kommt da irgendwie Bewunderung auf.

      Ich bleibe aber vorderhand bei herkömmlicheren Veranstaltungen …

      Liebe Gruess und schönes Wochenende

      Vloggy

  2. Ich empfehle folgende Lektüre zu Appalachian Trail: Bill Byson, a walk in the woods. Wenn ich mich richtig erinnere, dann hat er den Trail in mehreren Etappen gemacht. Ist aber schon lange her, seit ich das Buch gelesen.
    https://books.google.ch/books/about/A_Walk_in_the_Woods.html?id=WnyDgV_vNhsC&source=kp_cover&hl=en

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: