Newsticker

Köln sucht den Marathon-Supertermin

Köln, das ist für einen Basler nicht selten Liebe auf den ersten Blick. Denn da sind diese auffälligen Parallelen: Die Verbundenheit zur Stadt, zum Fussballclub, zur Fasnacht und der damit einhergehenden Erhaltung des Dialekts – und die Tatsache, dass «man» eben ein bisschen anders tickt. Auch was den Stadt-Marathon anbelangt. Während jener von Basel nach verheissungsvollem Auftakt im Jahr 2005 längst an Bedeutung verloren hat, kämpft die Veranstaltung knapp 500 Rheinkilometer weiter unten mit ganz anderen Problemen, die aber ebenso gut auch nach «z Basel an mym Rhy» passen würden.

Et bliev nix wie et wor, könnte man – Artikel 5 des Rheinischen Grundgesetzes folgend – konstatieren: Bereits während meines Rekordlaufs im Oktober 2013 war nämlich klar, dass die diesjährige Veranstaltung um einen Monat vorverschoben wird. Grundsätzlich am zweiten September-Wochenende solle das Spektakel in der Domstadt künftig stattfinden, liessen die Organisatoren verlauten. Ein Plan, der zumindest am vergangenen Wochenende auch umgesetzt wurde.

Die Verlegung hatte einen organisatorischen Grund: Weil das Staatenhaus als Austragungsort für die parallel stattfindende Marathon-Messe nicht mehr zur Verfügung stand, zog man in die Lanxess-Arena weiter – und musste sich dort terminlich entsprechend fügen. Getreu dem Motto (Art. 1, Rheinisches Grundgesetz): Et es wie et es.

Doch ab jetzt wird es kompliziert: Eigentlich müsste der 19. Köln-Marathon folglich am 13. September 2015 stattfinden. Geht aber nicht, die Stadt verweigert die Genehmigung. Dann findet nämlich die Wahl des Oberbürgermeisters statt. «Wir haben um eine Verschiebung gebeten, weil die Erreichbarkeit der Wahllokale gewährleistet sein muss», wird Stadtsprecher Gregor Timmer in einem Bericht der «Kölnischen Rundschau» zitiert. Man wolle auf Nummer sicher gehen und keine juristische Anfechtung der Wahl riskieren, heisst es weiter.

Dieser Tage beissen sich die Organisatoren an Artikel 7 des Rheinischen Grundgesetzes (Wat wells de maache) noch die Zähne aus. Noch weiter vorziehen will man den Termin offenbar nicht, eine Woche nach hinten, sei laut Bericht aber auch unmöglich: Dann sei die Lanxess-Arena bereits besetzt, wieder einen neuen Ort (die Messe am vergangenen Wochenende war ausgebucht!) wolle man den Ausstellern nicht zumuten. Und anschliessend beginnen die Herbstferien.

Die Terminprobleme der Veranstaltung sind übrigens alles andere als neu: So findet sich beispielsweise im Online-Magazin «Laufen in Köln» unter dem Titel «Köln-Marathon auf Terminsuche» ein Bericht aus dem Jahr 2003. Damals war man sich im Startgelände in Deutz mit der Fotomesse Photokina ins Gehege gekommen (Do laachs de disch kapott, Art. 11, Rheinisches Grundgesetz).

Dass es auch 2015 zu einem Happy End kommen wird, steht ausser Frage – auch dafür sorgt schliesslich das Rheinische Grundgesetz mit den Artikeln 2 und 3: Et kütt wie et kütt und Et hätt noch emmer joot jejange.

Daniele Civello/CC/Flickr

Der Gesichtsausdruck lässt bei diesem Teilnehmer des Rosenmontagszugs nicht unbedingt darauf schliessen, doch: «Et hätt noch emmer joot jejange.» Das ist in Köln Gesetz. (Foto: Daniele Civello/CC/Flickr)

Beitragsbild: Impression vom Köln-Marathon 2013

(Quelle: SurfGuard/CC/Flickr)

3 Kommentare zu Köln sucht den Marathon-Supertermin

  1. Elke's Runningblog // 26. September 2014 um 8:18 am // Antwort

    Köstlich beschrieben! Das hatte ich selber (wohnend im Kölner Umland und arbeitend im Schatten des Doms) gar nicht so en Detail verfolgt. Nur, dass die Organisation in Köln immer mal so ihre Problemchen hat. Das konnte ich dieses Jahr im Rahmen einer Staffelteilnahme auch wieder erleben.
    Aber Du hast wunderbar treffend ja unser hiesiges Grundgesetz zitiert 🙂
    Liebe Grüße rheinaufwärts!
    Elke

    • Vielen Dank für die Blumen! Freut mich gleich doppelt, wenn man sich wie ich an regionale Traditionen und Gepflogenheiten wagt – und damit sehr dünnes Eis betritt.

      Liebe Grüsse zurück rheinabwärts!

      Vloggy

      P.S.: Hoffe, es ist i.O., dass ich Deinen Runningblog bei dieser Gelegenheit gleich in meine Blogroll aufgenommen habe. Trainingsgelände auf Autobahnen sind ja nicht alltäglich …

      • Hallo Vloggy,
        Du hast das wirklich bemerkenswert treffsicher hinbekommen, die Anwendung der hiesigen Grundgesetz-Spezialausführung! Normalerweise trauen sich die Immis (Zugewanderte) da erst gar nicht ran. Vielleicht liest das ja mal einer der Organisationsverwantowrtlichen, ich meine, wie das so auf Gäste von weither wirkt, was sie hier abliefern. Die scheinen da leider ziemlich resistent.
        Hab Dich auch in meine Blogroll gesetzt, Du hast so einen schönen munteren Schreibstil;-)
        Ja Autobahn…da wir hier nicht so eine schöne Gegend haben wie Ihr, muss man halt zu außergewöhnlichen Locations greifen, wenn es sich anbietet!
        Liebe Grüße
        Elke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: